Unterschied zwischen Ost- und West-Berlin

Erkennt den Unterschied zwischen Ost- und West-Berlin

Wie ihr ja alle wisst, da ihr gut in Geschichte aufgepasst habt, war Berlin bis Anfang der 90er Jahre eine durch eine hässliche Mauer getrennte Stadt.

Die von der Sowjetunion verwalteten Gebiete waren lange Zeit Teil der DDR während die anderen Teile von Berlin schon immer zur Bundesrepublik Deutschland gehört haben.

House Prenzlauer Berg

Und wie es nun einmal so ist, haben sich Ost und West Berlin dementsprechend auch unterschiedlich entwickelt.

Bis heute sind diese Unterschiede sichtbar, man muss nur wissen wo man schauen muss.

Doch zuerst einmal eine Übersicht über die ehemaligen Ost-Stadtteile und die West-Stadtteile.

Ostberliner Stadtteile:

Pankow
Weißensee
Höhenschönhausen
Lichtenberg
Marzahn
Hellersdorf
Treptow
Köpenick

Westberliner Stadtteile:

Charlottenburg
Kreuzberg
Neukölln
Reinickendorf
Schöneberg
Spandau
Steglitz
Tempelhof
Tiergarten
Wedding
Wilmersdorf
Zehlendorf

Aber das ist natürlich nur für euch zur Erinnerung, weil ihr nach dem Lesen dieses Artikels nicht mehr an den Stadtteilen orientieren müsst 😉

Kleine Anmerkung noch zu den ganzen Punkten, diese sind nicht zu 100% in Stein gemeißelt.

Als Beispiel (Spoiler-Alert) es gibt heutzutage auch Trams in West-Berlin.

Aber zu 99,95% könnt ihr euch trotzdem auf unsere Infos verlassen.

Und ihr könnt mit einem absoluten Fachwissen auf der nächsten WG- oder Office-Party glänzen.

Das Ampelmännchen

Wer kennt es nicht, das weltbekannte Ampelmännchen?

Das stylische Männchen (es gibt auch schon eine Ampelfrau natürlich) findet ihr nicht nur auf den Ampeln in den ehemaligen Ost-Berliner Stadtteilen, sondern auch in unzähligen Ampelmännchen Shops.

Ihr habt richtig gehört, das Design des Ampelmännchens wird nun auf so gut wie alles gedruckt, von T-Shirts über Taschen oder auch Tassen.

Falls ihr mal ein Mitbringsel aus Berlin benötigen solltet, dann ist das Ampelmännchen eine sichere Alternative.

Natürlich gab es auch in West-Berlin und Westdeutschland an jeder Fußgängerampel ein Männchen, aber dieses hat es nie bis zu einer Stil-Ikone geschafft.

Schaut euch die beiden Ampelmännchen an (Ost und West) und dann wisst ihr fast sicher, wo genau ihr euch in Berlin gerade befindet.

Ostberliner Plattenbauten

Auch wenn es heute schwer vorstellbar ist – zu Zeiten der DDR waren die Plattenbauten der letzte Schrei.

Wenn man sich die Altbauten im Prenzlauer Berg (mehr zu Altbauten später noch) zu dieser Zeit anschaut, ist das auch kein Wunder.

Vor der Wende und bis weit in die 2000er Jahre hinein waren die Altbauten z.B. im Prenzlauer Berg in einem absolut heruntergekommenem Zustand.

Es gab als Heizung die bekannten Kohleheizungen, die weder sauber noch effizient waren.

Es lag in diesen Vierteln immer der Geruch von Kohle in der Luft, was man auch deutlich an den Staubschichten sehen konnte.

Toiletten gab es teilweise nur außerhalb der Wohnungen, d.h. mehrere Familien mussten sich ein gemeinsames Klo teilen.

Und von einem Balkon oder sonstigem Luxus brauchen wir gar nicht zu sprechen – das gab es einfach nicht im Altbau.

Von daher war der Plattenbau der DDR der absolute Renner unter den Bewohnern Ost-Berlins.

Balkone, eigene Toiletten und eine funktionierende Heizung – Alles ein Luxus, wovon man im Altbau nur träumen konnte.

Allerdings wurden die beliebtesten Plattenbauten nicht einfach so vergeben, sondern waren nur hohen Persönlichkeiten in der Partei vorbehalten.

Später, nach dem Fall der DDR, hat sich herausgestellt, dass die Führung nicht einmal ihren treuesten Parteimitgliedern vertraut hat und man fand z.B. in den Plattenbauten direkt neben dem Roten Rathaus in Zwischenwänden versteckte Abhörgeräte.

Tram oder Bus

Eine kleine Faustregel – sitzt ihr in einem Bus dann seid ihr vermutlich in West-Berlin.

Aber noch viel genauer ist die Regel, dass wenn ihr in einer Tram sitzt, dann seid ihr fast sicher im alten Ost-Berlin.

Und wenn ihr euch das Tram-Liniennetz anschaut, dann wird auch ganz deutlich, dass die Tram in Berlin eine Sache der DDR war.

Und wenn ihr uns fragt, eine Tram ist einfach das beste öffentliche Verkehrsmittel.

Sauberer als U-Bahn und S-Bahn und viel viel schneller als Busse, die oftmals im normalen Verkehr feststecken.

Doch auch West-Berlin bekommt nach und nach ein paar Tram-Kilometer, meistens als Verlängerung von bereits bestehenden Linien, wie nun die M10, die über den Hauptbahnhof noch bis nach Moabit verlängert wird.

Orange-leuchtende Straßenlaternen

Bis heute kann man selbst aus dem All erkenne, wo früher durch Berlin die Berliner Mauer verlaufen ist.

Die orange leuchtenden Teile Berlins gehören zum Ost-Berliner Teil, während in West-Berlin die heller leuchtendenden, und heute oft auf LEDs umgerüsteten, Straßenlaternen stehen.

Doch wann immer im alten Osten Berlins die Laternen modernisiert werden, werden natürlich die heller leuchtenden modernen Lampen eingesetzt.

In den nächsten 20-30 Jahren sollte also der typische orangene Glanz der Nacht komplett verschwinden.

Unglaublicher weise laufen in Berlin sogar noch viele alte Gaslaternen, die man nicht ausschalten kann.

D.h. Berlin verfeuert in heutigen Zeiten an Sommertagen mit vollem Sonnenschein Unmengen an Gas für immer eingeschaltene Gaslaternen.

Altbau mit hohen Decken und Stuck

Wer in Berlin schon einmal auf Wohnungssuche war hat es bestimmt mehrfach in den Anzeigen gelesen:

Schöne Altbauwohnung mit hohen Decken (und Stuck).

Solltet ihr also nach einer durchgemachten Nacht in einer fremden Wohnung aufwachen und feststellen, dass die Decken mindestens 3,50m hoch sind und dazu noch mit Stuck stilvoll verziert sind, dann seid ihr fast sicher in Ostberlin und könnt die Tram für den Weg nach Hause nehmen.

Wer einmal in einem Altbau mit hohen Decken gewohnt hat möchte nichts anderes mehr.

Diese hohen Decken geben das Gefühl von so viel mehr Freiheit und Platz als die niedrigen Decken in den Standardwohnungen im Westen.

Allerdings, und das ist nicht zu vernachlässigen, heizt man diese Wohnungen natürlich nicht so effizient mit den hohen Decken.

Verwirrende Straßennamen und Nummerierung

Jetzt wird es kompliziert.

Von daher zum Einstieg eine Intro dazu, wie man im Westen einfach und zukunftssicher die Straßen benannt und v.a. nummeriert hat.

Am Anfang der Straße steht das Haus mit der Nummer 1 und auf der gegenüberliegenden Straßenseite steht das Haus mit der Nummer 2.

Und nun wird aufsteigend nummeriert, auf 1 folgt 3 dann 5 dann 7 usw. auf der einen Seite und auf die 2 folgt 4 dann 6 dann 8 usw.

Auf der einen Seite also sind alle Häuser mit geraden Nummern und auf der gegenüberliegenden Seite sind alle Häuser mit ungeraden Nummern.

Sollte die Straße eines Tages verlängert werden kann man diese Nummerierung endlos fortsetzen.

Nun zum komplizierten Teil, wie Straßen in Ost-Berlin nummeriert wurden.

Manche Straßen folgen dem oben beschriebenen Muster aus dem Westen – einfach und praktisch.

Doch andere Straßen starten mit 1 und das nächste Haus daneben bekommt die 2, danach das Haus die 3 usw.

Wenn man am Ende der Straße ankommt, dann geht die Nummerierung fortlaufend auf der anderen Seite weiter und endet dann mit dem letzten Haus auf der Seite, welches dann gegenüber dem Haus mit der Nummer 1 liegt.

D.h. es kann passieren, dass auf der einen Seite das Haus die Nummer 1 hat und gegenüber liegt das Haus mit der Nummer 203.

Und jetzt wird es richtig blöd.

Wenn ihr euch je gefragt habt, warum manche Straßen einfach nach einer Kreuzung einen neuen Namen haben, obwohl es doch eine normale Verlängerung der alten Straße ist… diese Nummerierung ist der Grund dafür.

Folgendes Beispiel, wir haben Straße A, welche auf einer Seite von Nummer 1-15 geht und auf der anderen Seite von 16-30.

Am Anfang dieser Straße steht also das Haus mit der Nummer 1 und direkt gegenüber liegt dann die Nummer 30.

Am Ende der Straße steht das Haus mit der Nummer 15 und gegenüber die 16.

Wenn man jetzt die Straße verlängert (egal ob am Anfang oder am Ende), dann kann man diese Nummerierung nicht mehr fortsetzen.

Von daher müssen diese Straßen dann einen komplett neuen Namen erhalten.

Und um die Sache noch schlimmer zu machen, diese neuen Straßen können (müssen aber nicht) dann mit der anderen Logik nummeriert worden sein.

Unser Tipp, verlasst euch also lieber auf Google Maps als auf die Nummern, wenn ihr euch im alten Ost-Berliner Teil befindet.

Bekannte Bauwerke im Osten und Westen zur Orientierung

Natürlich könnt ihr euch auch einfach an bestimmten Bauwerken orientieren um den Unterschied zwischen Ost und West zu bestimmen.

Ostberliner Bauten

Berliner Fernsehturm, Brandenburger Tor, Charite

Westberliner Bauten

Kadewe, Gedächtniskirche, Funkturm, Messe ICC

Beste Schnitzel in Berlin

Wiener Schnitzel KaDeWe

Wenn ihr jetzt so richtig Lust auf ein Schnitzel habt, dann empfehlen wir weiterzulesen über die besten Schnitzel in Berlin.

Beste Pizzen in Berlin

W Pizza

Falls euch die Lust auf Italien überkommt und ihr so richtig Bock auf Pizza habt, dann lest weiter über die besten Pizzerien in Berlin.